Frequently Asked Questions (FAQ)
für Nutzer/Abonnenten der Mailinglisten

Frage Ich bekomme immer irgendwie Mails von irgendwelchen Mailadressen zugeschickt, die auf "listi.jpberlin.de" o.ä. enden. Was hat es damit auf sich?
Frage Ich kriege monatlich eine Paßworterinnerungsmail zugeschickt.
Was soll das? Und wo ist da das Paßwort?
Frage Ich will mich austragen -- wie mache ich das genau?
Frage Ich habe mich nie in diese Liste eingetragen!
Was fällt Ihnen ein, ist das SPAM?
Frage Ich will mich austragen, aber der Mailinglistenserver meint, ich sei nicht eingetragen.
Trotzdem bekomme ich ständig Post!
Frage Ich habe Probleme und benötige manuelle Hilfe.
An wen kann ich mich wenden?
Frage Ich habe Angst mich in die Mailinglisten einzutragen, da ich befürchte, daß meine Mailadressen weitergegeben werden.
Frage Werden die Beiträge an die Listen irgendwo öffentlich archiviert?
Frage Kann ich meine Beiträge aus dem Listenarchiv löschen lassen?
Frage Wer ist verantwortlich für diese Mailinglisten?


Frage Ich bekomme immer irgendwie Mails von irgendwelchen Mailadressen zugeschickt, die auf "listi.jpberlin.de" o.ä. enden. Was hat es damit auf sich?
Antwort Die JPBerlin ist ein politischer Internet-Service-Provider, der vielen Vereine, Gruppen und Organisationen u.a. sogenannte "Mailinglisten" zur Verfügung stellt. Mailinglisten sind e-Mail-Verteiler, die diese Gruppen hier einrichten können. Über diese Verteiler können interessierte Nutzer zu einem bestimmten Thema diskutieren, bzw. diese Organisationen Informationen an ihre Mitglieder senden ("Newsletter").

Für die Mitglieder dieser Mailinglisten (auch Abonnementen genannt) ist dieser Service natürlich kostenlos.
[ nach oben ]

Frage Ich kriege monatlich eine Paßworterinnerungsmail zugeschickt.
Was soll das? Und wo ist da das Paßwort?
Antwort Diese monatliche Erinnerungsmail listet Ihnen auf, in welche dieser Mailinglisten Sie hier eingetragen sind. Damit behalten Sie den Überblick. Ebenfalls ist zu jeder Mailingliste ein Web-Link angegeben, über den Sie sich bequem und sicher austragen können, wenn Sie eine Mailingliste nicht mehr beziehen wollen.

Damit nicht beliebige Dritte Mailadressen aus Mailinglisten streichen können, ist jeder Eintrag durch ein Kennwort gesichert. Sie müssen also dieses Kennwort haben, um sich aus Mailinglisten auszutragen. Es ist für jede Liste unterschiedlich und am Ende der Paßworterinnerungsmail genannt, häufig besteht das Kennwort aus einem fünf oder sechs Zeichen langen Buchstabencode, manchmal haben Nutzer versentlich auch ihre Mailadresse als Kennwort angegeben -- was dann leicht für Verwirrung sorgt.

Schauen Sie ans Ende dieser Kennworterinnerungsmail -- neben dem Namen der Liste steht das Kennwort, darunter der Weblink.
Liste                                    Passwort // URL
----                                     --------
listenname@listi.jpberlin.de             passwort
http://listi.jpberlin.de/mailman/options/ht-world-tour/username%40domain.de
Passen Sie bitte auf: Manche Mailprogramme hauen in den Link einen Zeilenumbruch rein und machen ihn dadurch kaputt. Wenn Sie ihn sich genau ansehen erkennen Sie, daß am Ende Ihre Mailadresse genannt ist. Zestört Ihre Mailsoftware den Link, so ergänzen sie ihn einfach in der Adreßzeile ihres Browsers.

Kaputter Link:
http://listi.jpberlin.de/mailman/options/ht-world-tour/username%40
domain.de
Korrekter Link:
http://listi.jpberlin.de/mailman/options/ht-world-tour/username%40domain.de
[ nach oben ]

Frage Ich will mich austragen -- wie mache ich das genau?
Antwort Sie kriegen monatlich eine Paßworterinnerungsmail zugeschickt. Klicken Sie dort auf den angegebenen Link zum Austragen. Sie werden dann nach einem Kennwort gefragt, geben Sie dann das Kennwort an, daß in der Bestätigungsmail enthalten ist und bestätigen Sie den Austrag.

Ganz einfach, drei Schitte:
1) Klick auf den Link
2) Passwort angeben
3) Austragsknopf anklicken

Wenn Sie ihre monatliche Paßworterinnerungsmail nicht parat oder schon gelöscht haben, so können Sie sich das Kennwort von unserem Mailserver zusenden lassen. Gehen Sie dazu auf die Listeninfo-Seite der jeweiligen Mailingliste, aus der Sie sich austragen wollen.

Gehen Sie auf http://listi.jpberlin.de und wählen Sie die jeweilige Liste aus. Wenn Sie auf der dann folgenden Infoseite ganz unten, im letzten Feld, Ihre Mailadresse eintragen, können Sie dort das Abonnement köndigen, Ihre Einstellungen verändern und sich auch besagtes Kennwort zumailen lassen.

Wenige Sekunden/Minuten später haben Sie dann das benötigte Kennwort an Ihre Mailadresse zugeschickt bekommen. - Auf der Listeninfo-Webseite, auf der Sie sich bereits befinden, können Sie sich dann unter Angabe der Mailadresse und des Kennwortes austragen.

Bitte antworten Sie nicht einfach blind auf diese Paßworterinnerungsmail. Die JPBerlin wird mit viel Arbeit von wenigen Leuten betrieben, bei über 275.000 Mitgliedern in den Mailinglisten können wir nicht täglich ein paar Hundert Leute per Hand ein- oder austragen, nur weil diese keine Lust haben es selbst zu machen.

Bitte versuchen Sie es zuerst selbst (und: JA, es geht!). Nur wenn Sie WIRKLICH nicht klarkommen, helfen wir Ihnen natürliche gerne weiter.
[ nach oben ]

Frage Ich habe mich nie in diese Liste eingetragen!
Was fällt Ihnen ein, ist das SPAM?
Antwort Die JPBerlin ist seit über 17 Jahren Internet-Provider und wurde 1989 gegründet, als es noch nicht mal das World Wide Web gab. Wir sind seriös und legen äußerst viel Wert auf einen vernünftigen, nutzerfreundlichen Umgang und arbeiten aktiv gegen die zunehmende Kommerzialisierung des Internets. Wir haben seit jeher großen Wert darauf gelegt unsere Kunden im richtigen Umgang mit dem Internet und den Gepflogenheiten zu schulen. Wir kennen alle unsere Kunden noch einzeln und haben mit allen mindestens einmal telefoniert um sie einzuweisen.

Das letzte, was wir machen, ist SPAM versenden. Wir handeln nicht mit Mailadressen, wir übernehmen nicht Mailadressen von irgendwoher, wir sammeln Sie nicht selber, wir schicken grundsätzlich nicht Leuten ungefragt e-Mails oder nehmen Sie in diese Verteiler auf. Wir haben definitiv nichts mit den unseriösen Machenschaften einiger e-Mail-Werbeversender zu tun, sondern bekämpfen genau diese Machenschaften mit allen uns zur Verfügung stehenden technischen und politischen Mitteln.

Für die Mailinglisten, die wir den verschiedenen Vereinen, Gruppen und Organisationen zur Verfügung stellen, gelten klare Regeln. Dazu gehört auch eindeutig, daß keinerlei Mailadressen ungefragt in Mailinglisten übernommen werden dürfen. Alle Mailinglistenabonennten müssen den Bezug dieser Informationen ausdrücklich zugestimmt, bzw. sich selbst durch Webforumulare etc. in diese Listen eingetragen haben. Diese Mailinglisten sind keine Werbe- oder PR-Verteiler, sondern Informations- und Diskussionsmailinglisten zum freiwilligen Bezug, die wir interessierten Nutzern und politisch aktiven Menschen zur Verfügung stellen.

Ab und zu erreichen uns Beschwerden von Leuten, die behaupten, Sie hätten nie einem Eintrag zugestimmt und Ihre Adresse sei "illegal" in den Mailinglisten. In fast allen Fällen haben unsere Recherchen ergeben, daß diese Nutzer sehr wohl irgendwann

a) in einem Webformular die jeweilige Organisation gebeten haben, Infos per Mail zuzusenden,

b) auf einer Papierliste auf Veranstaltungen o.ä. ausdrücklich um Zusendung von Infomails gebeten haben.

Wenn Sie zweifel daran haben, so können Sich gerne an unsere Systembetreuung wenden, wir recherchieren strittige Fälle gerne und gehen dem nach. Bitte schrieben Sie uns eine Mail unter Angabe der eingetragenen Mailadresse, des Listennamens und ggf. ein paar Ideen, wie diese Organisation vielleicht sonst an Ihre Adresse gekommen sein könnte. Sollte Ihre Adresse tatsächlich ungefragt in die Listen aufgenommen worden seien, so gehen wir dem nach und mahnen die Betroffenen ab.

Aber bitte: Seien Sie freundlich zu uns, dann helfen wir Ihnen auch gerne engagiert weiter. Bitte nennen Sie auch die fraglichen Mailinglisten, um die es geht. Wir haben hier rund 3.000 Stück davon! Sie erreichen uns bei Problemen unter support@jpberlin.de
[ nach oben ]

Frage Ich will mich austragen, aber der Mailinglistenserver meint, ich sei nicht eingetragen.
Trotzdem bekomme ich ständig Post!
Antwort Viele Leute haben nicht nur eine, sondern gleich ein halbes Dutzend Mailadressen durch Free-Mailer, Firmenadressen, andere Domains usw. usf. Häufig werden dabei die e-Mails von einer Adresse zur anderen weitergeleitet und die Nutzer verlieren etwas den Überblick, wo sie welche Mailadressen mal angegeben haben.

Unser Mailinglistenserver kann Sie natürlich nur dann finden (und austragen), wenn Sie auch die Adresse angeben, mit der Sie hier eingetragen sind! Wenn Sie sich selbst Mailadressen weiterleiten, so kann das eine andere Adresse sein als diejenige, an die Sie unsere e-Mails letztendlich geschickt bekommen.

Wenn unser Server Ihre Mailadresse nicht findet, dann IST sie auch nicht in den Listen eingetragen, dessen können Sie sicher sein. Bitte überlegen Sie dann, ob Sie ggf. mit einer Ihrer anderen Adressen hier in den Verteilern stehen oder ob Sie sich vertippt haben.

Die monatliche Paßworterinnerungsmail enthält übrigens aus genau diesen Gründen genau die Adresse, wie Sie hier eingetragen sind. Sie können dort bequem nachsehen, wie Sie hier eingetragen sind und an welche Adresse wir Ihnen diese e-mails zusenden!

Wenn Sie Ihre Mailadresse nicht mehr wissen, so haben Sie bitte ggf. ein paar Tage bis zur monatlichen Erinnungsmail Geduld und schauen Sie nach. Wir versenden diese Mail i.d.R. in der Monatsmitte.
[ nach oben ]

Frage Ich habe Probleme und benötige manuelle Hilfe.
An wen kann ich mich wenden?
AntwortJede Mailingliste hat einen "Besitzer", dem wir diese Liste zur Verfügung stellen und der die Aufgabe hat, die Liste zu pflegen und den Nutzern ggf. manuell Hilfe zu leisten.

Schreiben Sie an listenname-owner@listi.jpberlin.de, wobei "listenname" natürlich durch den Namen der Liste ersetzt werden muß... Ihre e-Mail landet dann automatisch bei der verantwortlichen Person.

Bitte schreiben Sie NICHT direkt an die Mailingliste, also NICHT an listenname@listi.jpberlin.de, da Ihre e-Mail ggf. an alle Hundert oder Tausend Mailinglistenmitglieder verteilt wird, die mit Ihrem Problem natürlich erst recht nichts zu tun haben und nix anfangen können.

Wenn Sie auch über den "Besitzer" der jeweiligen Liste nicht weiterkommen, so können Sie sich in zweiter Instanz auch gerne an die Systembetreuung der JPBerlin wenden und Ihr Problem - bitte freundlich - schildern. Wir helfen garantiert und unverzüglich. Bitte vergessen Sie nicht anzugeben, mit welcher Liste Sie ein Problem haben und denken Sie auch daran, daß wir die Mailadressebenötigen, mit der Sie eingetragen sind, sonst finden wir Sie bei über 75.000 Mailadressen nicht wieder!

Die Mailadresse der JPBerlin-Systembetreuung ist support@jpberlin.de. Aber bitte wenden Sie sich zu erst an die Listen-Owner.
[ nach oben ]

Frage Ich habe Angst mich in die Mailinglisten einzutragen, da ich befürchte, daß meine Mailadressen weitergegeben werden.
Antwort Wir können Ihnen nur versichern, daß Ihre Angst unbegründet ist. Die JPBerlin verarbeitet die in den Listen enthaltenen Adressen in keinster Weise weiter oder stellt Sie Dritten zur Verfügung. Sie sind ausschließlich auf unserem Mailinglistenserver gespeichert, damit Sie die e-Mails der Listen bekommen können. Im Gegenteil, die JPBerlin bekämpft Adreßhandel und e-Mail-Werbung (SPAM) mit allen möglichen technischen und politischen Mitteln so gut es nur geht.

Sie müssen allerdings wissen, daß einige Mailinglisten u.U. offene Teilnehmerlisten haben, die per Web-Seite einsehbar sind. Sie können auf der Infowebseite der Listen sehen, ob die Mitgliedslisten offen gelegt sind, oder nicht. Unsere Standardeinstellung bei den Listen ist, daß die Teilnehmerlisten nicht öffentlich einsehbar sind.

Bei einigen politischen Diskussionslisten sind die Teilnehmerlisten den jeweiligen Mitgliedern der Liste aber zugänglich, damit die Listenmitglieder wissen können, mit wem sie diskutieren und wer alles ihre e-Mails bekommt, die sie an die Liste schicken.

Es gibt einige kommerzielle kostenlose Mailinglistenhoster, die sich vielleicht über Adreßhandel oder Werbeversand refinanzieren. Wir haben damit absolut nichts zu tun, ganz im Gegenteil. Die JPBerlin ist ein unkommerzielles Projekt, daß Gruppen, Vereinen und anderen Organisationen Infrastruktur zur Verfügung stellen will. Wir finanzieren uns ausschließlich aus Nutzungsbeiträgen unserer Kunden.
[ nach oben ]

Frage Werden die Beiträge an die Listen irgendwo öffentlich archiviert?
Antwort Einige Mailinglisten haben ein öffentliches Web-Archiv aller Beiträge, einige Listen haben ein Archiv, das nur von eingetragenen Mitgliedern der Liste einsehbar ist. -Die meisten unserer Listen haben kein Webarchiv. -Das ist Einstellungs- und Entscheidungssache des jeweiligen Betreibers der Mailingliste.

Sie können auf der Info-Webseite der jeweiligen Liste sehen, ob ein Archiv existiert und ob es ggf. öffentlich ist.

Bedenken Sie bitte: Sie senden ggf. an eine öffentliche Liste, wo sich beliebige Personen eintragen können. Alle Beiträge an solche Listen müssen Sie also als "öffentlich" ansehen und damit rechnen, daß sie an einen unbestimmten Empfängerkreis gehen, den Sie nicht kontrollieren können.

Hat eine Mailingliste ein öffentliches Webarchiv, so wird dieses Archiv ggf. auch von den zahlreichen Suchmaschinen des Internets (z.B. google) regelmäßig besucht und indiziert, so daß Ihre Beiträge ggf. auch über Google gefunden werden können.
[ nach oben ]
Frage Kann ich meine Beiträge aus dem Listenarchiv löschen lassen?
Antwort Sofern eine Mailingliste die Beiträge der Nutzer öffentlich archiviert, ist dies auf den Listinfo-Webseiten der Nutzer jederzeit klar kommuniziert und frei einsehbar. Insofern muß jeder selbst wissen, welche Beiträge er auf einer Mailingliste veröffentlicht.

Wir müssen darum Anfragen auf Löschungen der eigenen Beiträge aus den Archiven ablehnen.

Zum einen verursacht dies einen stundenlange, nicht zu vertretende Aufwand wenn die Archive einzeln per Hand manipuliert werden müßten.

Zum anderen werden Beiträge stets auch von anderen Listenmitgliedern zitiert und wir nehmen definitiv keine Manipulationen von E-Mail-Beiträgen anderer Autoren vor. Beiträge auf den Mailinglisten werden darum stets auch öffentlich einsehbar und in Archiven enthalten sein. Diese Beiträge in die Öffentlichkeit sind schlichtweg nicht rückholbar.

Klar ist auch, daß teilweise auch viele andere Portale und Suchmaschine die öffentlichen Mailinglisten gezielt archivieren. Spätestens auf deren Archiv-Funktionen haben wir natürlich keinerlei Einfluß.
[ nach oben ]

Frage Wer ist verantwortlich für diese Mailinglisten?
Antwort Diese Mailinglisten werden von der JPBerlin -- Politischer Provider betrieben, einem Projekt der Heinlein Professional Linux Support GmbH. Verantwortlich für diesen Provider und den Betrieb der Server ist Peer Heinlein, Schwedter Str. 9A, 10119 Berlin. Sie finden nähere Angaben auch im Impressum: http://www.jpberlin.de/die-jpberlin/impressum/

Wir stellen bei diesen Mailinglisten aber nur die technische Infrastruktur. Das ist so, wie die Deutsche Post AG nur Briefe transportiert und die Deutsche Telekom das Telefonnetz betreibt.

Verantwortlich für den Inhalt der Mails und die Pflege der e-Mailadressen, Ein-/Austragswünsche etc. sind alleine die jeweiligen Mailinglistenbesitzer, die auf allen Info-Webseiten der jeweiligen Mailinglisten auch genannt sind.

Die JPBerlin hat nichts damit zu tun, welche Informationen wie über die Listen geschickt werden, die JPBerlin trägt keine Mailadressen in Mailinglisten ein. -Ebenso, wie die Deutsche Post nicht für den Inhalt Ihrer Briefe verantwortlich ist und die Telekom nicht für Art und Anzahl Ihrer Telefonanrufe.

Als professioneller, langjähriger und seriöser Provider sorgen wir aber dafür, daß sich alle Mailinglistenbesitzer korrekt verhalten und auch das notwendige technische Know-How haben, um solche Listen verantwortungsvoll zu betreuen. Sollten Sie glauben, daß das bei einer Liste nicht der Fall ist, so wenden Sie sich an uns. Wir werden dann umgehend aktiv und klären die Lage mit den Verantwortlichen.
[ nach oben ]